LaborkaninchenHilfe

e.V.

Unsere Vermittlungsbedingungen

 

Die von uns abgegeben Tiere sind geimpft und die Rammler kastriert.

Wir unterstützen keine Zucht und vermitteln unsere Kaninchen nur in ein artgerechtes Zuhause.

 Dies bedeutet im Einzelnen für unsere ehemaligen Laborkaninchen:

          Keine Einzelhaltung. Die männlichen Partnertiere müssen kastriert  sein

          Laboris sind große, lauffreudige Tiere, daher mindestens 6m² Platz bei Paarhaltung rund um die Uhr mit zusätzlichem Auslauf. Bei Gruppenhaltung mit anteiligen Quadratmetern, es wird im Einzelfall entschieden

          Das Außengehege muss nachts vor Fressfeinden von allen Seiten geschützt sein, mit feuerverzinktem, punktgeschweißtem Volierendraht oder (Holz)-Mauerwerk. Bei Freilandhaltung ebenfalls nachts ausreichend große, gesicherte Unterkunft.

          In Innenhaltung gehören keine ungeschützten Kabel und giftigen Pflanzen in Reichweite der Kaninchen

          Von oben geschlossene Gehege müssen 1 Meter hoch sein, damit sich die Tiere problemlos aufrichten und springen können

         Wir vermitteln nicht zu an E.Cuniculi erkrankten Tieren oder Kaninchen mit Kaninchenschnupfen

 
         Artgerechte Fütterung, kein handelsübliches Trockenfutter, außer in der Umstellungsphase. Bekömmliche Saaten und Mischungen können natürlich gegeben werden. Keine Nippeltränken.

          Die zukünftigen Partnertiere müssen gegen Myxomatose, RHDV1 und RHDV2 geimpft sein. Uns ist bewusst, dass nicht alle Kaninchen impfwürdig sind, daher klären wir Einzelheiten im persönlichen Kontakt

          Tierärztliche Versorgung im Krankheitsfall.

         Wir vermitteln deutschlandweit nach einer Vorkontrolle mit Schutzvertrag und Schutzgebühr (50 euro pro Weibchen geimpft, 70 euro pro Männchen kastriert und geimpft). Bei nicht geglückter Vergesellschaftung oder aus anderen Rückgabegründen können unsere Tiere lebenslang zurück gegeben werden. 

Für weitere Fragen stehen wir per mail  verwaltung@laborkaninchenhilfe.de sehr gerne zur Verfügung